Nilgans
Alopochen aegyptiacus
© Pixabay

Lebensraum

Feuchtgebiet
Gewässer

Nilgänse ernähren sich hauptsächlich pflanzlich von Gräsern, Wasserpflanzen, Sämereien und abgeernteten Getreidefeldern. In geringerer Menge dienen Würmer, Insekten und Schnecken als Nahrung.
Die Brutzeit der Nilgänse ist in der Regel von April bis August. Die 5 bis 12 Eier werden ausschließlich vom Weibchen bebrütet, während das Männchen in der Nähe Wache hält. Nach ca. 30 Tagen schlüpfen die Küken, welche als Nestflüchter schon kurz nach dem Schlupf das Nest verlassen und zum Wasser geführt werden. Die Jungvögel werden nach 70- 75 Tagen flügge, bleiben aber noch mehrere Wochen bis Monate bei den Eltern. Nilgänse leben monogam und sehr territorial. Oft besetzt ein Paar sein Revier einen Großteil des Jahres über und reagiert besonders zur Brutzeit aggressiv auf andere Wasservögel.
Sie können ein Alter von 15 Jahren erreichen.

Erkennungsmerkmale 
Ausgewachsene Tiere mit relativ buntem Gefieder. Weiße Flügelflecken. Schwarze Handschwingen. Braune Augenflecke. Rostbrauner Halsring. Lange rosa Beine. Männchen sind größer und schwerer.
Lebensraum 
Flussauen, Savannensümpfe, Regenrückhaltebecken, Talsperren. Brut in Erdlöchern, auf Bodennestern, auf Bäumen sowie in Greifvogelhorsten und Nisthilfen an Gebäuden.
Gefährdungsgrad
Nicht gefährdet, weil keine einheimische Art.
Ähnliche Arten
Rostgans
Maße 

Größe 65- 75 cm, Flügelspannweite 135 cm, Gewicht 1,8- 2,2 kg

Verbreitung Baden-Württemberg
Die ursprünglich in Afrika beheimateten Nilgänse wurden seit dem 17. und 18. Jhd. in Parks und Menagerien Großbritanniens und Mitteleuropas gehalten. Aus der Gefangenschaft geflüchtete Individuen breiteten sich über die Niederlande und Belgien entlang des Rheins und seiner Nebenflüsse aus. Die meisten Brutgebiete liegen entlang des Rheins, aber es sind auch Bruten aus anderen Gebieten bekannt z.B. beim Bucher Stausee, bei der Reichenau und bei Neckartenzlingen.

Weitere Informationen zur Nilgans finden Sie auch auf wildtiere-bw.de

Beobachtung eintragen
Text wurde mit freundlicher Genehmigung vom Haupt Verlag aus dem Buch Stadtfauna übernommen. Cover StadtFauna-Buch
10 Bilder geordnet nach
Nilgans 
 1
Nilgans 
 1
Nilgans 
 1
Nilgans 
 1
Nilgans 
 0
Nilgans 
 0
Nilgans 
 0
Nilgans 
 0
Nilgans 
 0
Nilgans 
 0

Frischling. © Christian Bottlang / wildenachbarn.ch

Welche Bilder gefallen Ihnen besonders gut? 

Als registrierter Nutzer/in können Sie ausgewählten Galeriebildern ihre Stimme geben: Klicken Sie dafür auf das Eichhörnchen  unter dem Bild. Wird das Symbol rot, ist das Bild von Ihnen ausgewählt. Die Zahl neben dem Symbol verrät, wie viele Personen dieses Bild bereits markiert haben.

Noch nicht registriert? Registrieren Sie sich hier

 

Am Baggersee und am Flussufer

Aufgrund ihrer hohen Anpassungsfähigkeit sind Nilgänse an Gewässern nahezu aller Art anzutreffen. Als Brutgebiete dienen neben Flussläufen und Auen ebenfalls Talsperren, Kiesseen und Regenrückhaltebecken. Besonders oft zu sehen sind sie am Rhein und am Neckar wie zum Beispiel in Heidelberg.

© Fanny Betge

Nilgänse sind sehr anpassungsfähig und besiedlen Gewässer aller Art.

Weitere Informationen zur Nilgans finden Sie auch auf wildtiere-bw.de

Nicht füttern

Nilgänse sollten nicht gefüttert werden, da ihre Zahl sonst stark zunimmt und es zu mehr Konflikten kommt. Außerdem kann die Fütterung mit Brot etc. den Gänsen schaden.

Konflikte zwischen Nilgans und Mensch
  • Verschmutzung: An den Ufern von Rhein und Neckar, wo sie sich in größerer Zahl aufhalten, hinterlassen sie Kot und verbeißen Pflanzen. Dies kann besonders in von Menschen angelegten und genutzten Parks und auf Liegewiesen zu Konflikten führen.
  • Landwirtschaft: Landwirte beklagen Ernteverluste, da die Nilgänse im Februar und März die zarten Sprösslinge auf den Wintergetreidefeldern zupfen.

Weitere Informationen zur Nilgans finden Sie auch auf wildtiere-bw.de

Service
Betreut von SWILD
Wilde Nachbarn Baden-Wrttemberg
Träger
Gefördert durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, finanziert aus Mitteln der Landesjagdabgabe.