Saatkrähe
Corvus frugilegus
© Claudia Peter

Lebensraum

Garten und Park
Wiese, Obstgärten, Felder

Die als sehr intelligent und sozial geltenden Saatkrähen leben in Kolonien mit bis zu über 500 Brutpaaren. Saatkrähen sind monogam und bleiben mit ihrem Partner oft mehrere Jahre zusammen. Sie halten Kontakt zueinander, indem sie intensiv über Rufe miteinander kommunizieren. Saatkrähen bauen ihre, wie große Hexenbesen aussehenden  Nester, meist in den Kronenschluss von Laubbäumen in Alleen oder Feldgehölzen. Junge Krähen verbleiben nach dem Erreichen der Selbstständigkeit häufig in derselben Brutkolonie.
Saatkrähen sind Allesfresser, die sich überwiegend von Regenwürmern und Insekten ernähren. Im Frühjahr, während der Koloniegründung, stehen vorwiegend Mäuse, Insektenlarven, Stalldünger und alte Maiskolben auf dem Speiseplan. Saatgut und Keimlinge spielen während der Aussaat des Sommergetreides eine große Rolle, weiterhin werden auch Nüsse, Eicheln und Früchte verzehrt.
Ihre Lebenserwartung beträgt 15 bis 20 Jahre.

Erkennungsmerkmale 
Schwarzes, metallisch schimmerndes Gefieder. Unbefiederter grau- weißer Schnabelansatz. Ruf: tiefes, heiseres „krra“.
Lebensraum 
Offene Landschaften mit wenigen Busch- oder Baumgruppen, ackerbaulich genutztes Kulturland mit Wiesen, Feldern und Weiden, Parkanlagen und Straßenbäume
Gefährdungsgrad
Nicht gefährdet. Streng geschützt.
Ähnliche Arten
Rabenkrähe, von dieser jedoch durch kahlen Schnabelansatz zu unterscheiden
Maße 

41- 49cm, Flügelspannweite 81- 94cm, Gewicht 400- 550g

Verbreitung Baden-Württemberg
Der Bestand in Baden- Württemberg wird auf 3.000 bis 4.000 Brutpaare geschätzt. Vor allem in der Oberrheinebene zwischen Lörrach und Rastatt, sowie in Oberschwaben im Bereich der unteren Riss und der Riss- Aitrach- Platten verbreitet. Die größten Schlafplatzansammlungen sind in Karlsruhe und Mannheim zu finden, während rund ein Drittel des landesweiten Bestandes im Großraum Lahr anzutreffen ist.

Weitere Informationen zur Saatkrähe finden Sie auch auf wildtiere-bw.de

Beobachtung eintragen
Text wurde mit freundlicher Genehmigung vom Haupt Verlag aus dem Buch Stadtfauna übernommen. Cover StadtFauna-Buch
Auf Äckern und Parkplätzen

Saatkrähen lassen sich oft in großen Trupps auf Äckern und Feldern nieder und graben im lockeren Boden nach Wirbellosen und Agrarschädlingen.
In Städten sind ihre Brutkolonien und Schlafplätze anhand ihrer lauten krächzenden Rufe leicht zu finden. Besonders in den Abend- und frühen Morgenstunden tummelt sich die ganze Kolonie in den Schlafbäumen.
Auch stark mit Kot beschmutzte Gehwege und Autos weisen auf einen Saatkrähenschlafplatz hin.

© Pixabay

Saatkrähen leben sozial in Kolonien.

Weitere Informationen zur Saatkrähe finden Sie auch auf wildtiere-bw.de

Saatkrähen und ihr schlechtes Image

Saatkrähen haben wie auch ihre Verwandten, die Rabenkrähe oder der Kolkrabe, beim Menschen ein eher schlechtes Image. Die lauten, oft in großer Zahl auftretenden, schwarzgefiederten Vögel, wurden lange Zeit als Galgenvögel und Aasfresser verschrien und bejagt. Infolge von intensivierter Landwirtschaft und Bejagung stand die Saatkrähe Mitte des letzten Jahrhunderts in vielen Gebieten kurz vor dem Aussterben.

Lebensräume attraktiv machen

Wichtig ist es vor allem, den Vögeln die Lebensräume in den Außenbereichen von Siedlungen wieder attraktiver zu machen. Genügend geeignete Brutbäume in der freien Landschaft, die Erhaltung von Grünland und der Schutz vor Verfolgung, können dazu beitragen zu verhindern, dass die Krähen vermehrt in Städte und Ortschaften getrieben werden.

Konflikte zwischen Saatkrähe und Mensch

 

  • Landwirtschaft: Aufgrund der Intensivierung der Landwirtschaft und dem großflächigen Einsatz von Pestiziden, wird ihnen einen Teil ihrer Nahrungsgrundlage genommen, sodass sie notgedrungen auf Feldfrüchte und Saatgut ausweichen müssen. Die Krähenvögel lassen sich oft in großen Trupps auf Äckern und Feldern nieder und bedienen sich dort am Saatgut. Besonders frisch eingesäte Felder gelten als gefährdet, da die Vögel das keimende Saatkorn bevorzugen und dabei auch reihenweise junge Pflanzen ausreißen, um an dieses heranzukommen.

  • Verschmutzung und Lärm: In Städten sind die gefiederten Gesellen unbeliebt, da es im Umkreis ihrer Brutkolonien und Schlafplätze zu starken Verkotungen von Gehwegen und parkenden Autos kommen kann. Außerdem fühlen sich viele Menschen durch die typischen Lautäußerungen gestört, die besonders in den frühen Morgenstunden und am Abend zu hören sind. Vor allem in der Nähe von Schulen und Krankenhäusern kann das zum Problem werden.

Gefahren 
  • Verlust von Lebensraum: Die Intensivierung der Landwirtschaft entzieht ihnen die Nahrungsgrundlage und es mangelt an geeigneten Brutbäumen.

  • Bejagung: Sie wurden in der Vergangenheit stark bejagt. Jetzt ist die Jagd verboten.

Mehr Informationen

Josef H. Reichholf.2009. Rabenschwarze Intelligenz. Was wir von Krähen lernen können. Herbig Verlag.

Weitere Informationen zur Saatkrähe finden Sie auch auf wildtiere-bw.de

Service
Betreut von SWILD
Wilde Nachbarn Baden-Wrttemberg
Träger
Gefördert durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, finanziert aus Mitteln der Landesjagdabgabe.